Sprache: DE | EN | FR | IT

Sebuyo | Club-Immobilien zu kaufen, pachten oder mieten.

Club

Der traditionelle Club besitzt gewisse elitäre Merkmale. Seine Mitglieder grenzen sich schon durch die Teilnahme daran von anderen Personen ab. Dabei muss der Begriff „Elitär“ keineswegs negativ besetzt sein. Der erste bekannte Club entstand im London des Jahres 1413 und wurde durch Geschäftsleute gegründet, die sich für wohltätige Zwecke einsetzten. Ob diese Vereinigung, die sich in der Nachfolge der Tempelritter sahen und sich Tempelherren nannten, ein eigenes Clubhaus oder Clubräume besaßen, ist nicht überliefert. Wohl aber ist bekannt, das London im Laufe der folgenden Jahrhunderte zum Mekka der Clubs wurde.

Der älteste noch heute in London bestehende Club wurde im Jahr 1693 gegründet. Whites, so dessen Name, kann in seiner Mitgliederliste praktisch die gesamte männliche Linie der englischen Königsfamilie aufweisen. Abgesehen von Clubs mit einem bestimmten Zweck, wie etwa der deutsche Lachyogaclub, der tatsächlich aus über 150 Vereinigungen besteht, besitzt der herkömmliche Club die Aufgabe, seinen Mitgliedern in den jeweiligen Räumlichkeiten ein bestimmtes Ambiente zu bieten. Der Vorteil eines Clubs besteht vor allem darin, dass dessen Mitglieder in der Regel gleiche oder ähnliche Auffassungen zur Atmosphäre der Clubräume, dem Service und dem Angebot haben.


Unsere Empfehlungen.

Der Club, alles was Spaß macht

Während früher bei Clubs Mitgliedschaften meist zwingend vorgeschrieben waren, steht die Bezeichnung Club heute vielmehr für einen bestimmten Gastronomie-Typ, der sich von Restaurants, Gasthäusern oder Diskotheken unterscheidet. Mitgliedschaften und damit Mitgliedsausweise sind nicht unbedingt Bestandteil dieser Clubs, die mit ihren verschiedenen Themen eine sehr große Bandbreite in der Erlebnisgastronomie bieten. In Deutschland ist es vor allem die Hauptstadt Berlin, die eine sehr große Club-Szene vorweisen kann, aber auch in Zürich oder Wien wird der Besucher einen Club finden, der seinen oder ihren Ansprüchen genügt.

Bezüglich der Programme und Inhalte oder Ausstattungen gibt es bei Clubs fast nichts, was es nicht gibt. Dazu gehört Chillen im Clubhaus am See, ein Saunaclub oder ein Nachtclub genauso dazu wie eine bestimmte Musikrichtung, der sich ein bestimmter Club widmet. Oft werden dazu Konzerte veranstaltet, wiederum mit Bands und Solisten, die dem Stil entsprechen.

Räumlichkeiten für einen Club können sich auf die Größe einer 3-Zimmer-Wohnung beschränken oder eine ganze Fabrikhalle einnehmen. Es kommt schlicht auf das Konzept und die Lage der Räume oder des Gebäudes an.

Clubs vereinen heute nicht selten das früher populäre Varieté mit der Gastronomie. Mitunter sind die Inhalte gleich, zumindest bezüglich der Konzeptionierung. Lediglich die Aufmachung und Ausstattung passt sich dem Zeitgeist an. Ein Club ist Erlebnisgastronomie und damit ein wichtiger Bestandteil der „Szene“ in jeder größeren Stadt.

Die Idee, der Club, die Räume

Clubs lassen sich in den unterschiedlichsten Ausstattungsvarianten mieten oder pachten. Ebenso bietet es sich an, früher anderweitig genutzte Gewerberäume zum Club umzugestalten. Je nachdem kann das Ambiente aus der früheren Nutzung zum Bestandteil der Clubräume und damit zum unverwechselbaren Stil des neu eingerichteten Clubs werden. Etwa ein altes Kino oder ein ehemaliges Theater.

Die Idee für einen Club findet sich manchmal über Nacht. Die passenden Räume oder Gebäude finden sich bei uns, auf Sebuyo. Wir bieten mit unserer Plattform in der D-A-CH-Region den richtigen Kontakt zwischen Verkäufern und Käufern von gastgewerblichen Immobilien genauso wie für Verpächter und Pächter. 

Weitere Inserate.

Weiterführende Links.

Sebuyo Newsletter:

Jetzt anmelden, um Neuigkeiten, Events, Angebote und die besten Inserate direkt in den Posteingang zu erhalten.