Sprache: DE | EN | FR | IT

Sebuyo | Alle Inserate in Bremen, Deutschland.

Bremen ist ein Stadtstaat und die Hauptstadt des Bundeslandes Bremen. In dieser Stadt lebt die Tradition. Das merkt jeder Besucher, sobald er in das Zentrum der Stadt vordringt und die Einflüsse der Zeiten in denen Bremen als Mitglied der Hanse regen Handel betrieben hat, nicht nur an den gut erhaltenen und beeindruckenden Backsteinbauteen rund um den Bremer Markt bemerkt. Die Zeiten der Hanse sind zwar vorbei aber dennoch ist das Stadtbild und die lokale Wirtschaft auch heute noch geprägt vom Handel Stadt mit Waren und Delikatessen aus der ganzen Welt. Dies spiegelt sich auch in der vielfältigen und interessanten Gastronomie-Szene in der weltoffenen Stadt wieder.

Unsere Empfehlungen.

Gastronomie: Bremen war und ist weltoffen

Bremen ist eine von insgesamt elf Europäischen Metropolregionen und das zeigt sich nicht nur in der wunderschönen Altstadt oder dem ländlichen und attraktiven Umland, zu dem sogar Bremerhaven, welche als einzige deutsche Großstadt an der Nordsee gilt, gehört. Die Vielfältige Stadt und Region locken jährlich über eine Millionen Besucher aus dem In- und Ausland. Dies ist neben der weltoffenen Vergangenheit die vom Austausch und Handel mit der ganzen Welt geprägt ist und der bunt gemischten Bevölkerung, bestehend aus Studenten, Alt-Bremern und natürlich Zugezogenen aus diversen Ländern und Kulturen ein weiterer Grund für die vielfältige und abwechslungsreiche Gastronomie in der Bundeshauptstadt. Es lässt sich wohl jede Weltküche in Bremen finden. Angefangen bei diversen gutbürgerlichen traditionellen Lokalen mit deutscher Hausmannskost, geht es weiter mit französisch, italienisch, spanisch-mediterraner Küche und setzt sich über fernöstliche Spezialitäten, Haute Cuisine und gerade an der Nordseeküste Fischrestaurants jeder Facon fort, so dass die Abwechslung und das Angebot in den Bremer Restaurants für jedermann das passende bereit hält. Dies zeigt natürlich auch, welch großer Potential hier für die Eröffnung und Gründung eines gastronomischen Betriebs herrscht und weiter, dass die Stadt an der Weser mehr kann als Hausmannskost und Fischbraterei. Wie so oft sind die zentral gelegenen Viertel rund um den historischen Marktplatz, Steintor, Mitte und Ostertor zwar begehrte Lagen für Betriebe aus der Gastronomie, jedoch sind die Mieten in diesen kulinarischen Ballungszentren höher als in anderen Gegenden Bremens.

Bremer Spezialitäten wie Labskaus, Knipp oder Pinkel, klingen vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, dahinter verstecken sich aber leckere und deftige Gerichte, die nur einen kleinen Einblick in die lokalen Köstlichkeiten bieten, die es in Bremen zu geniessen gibt. Der Einfluss der nahen Nordsee lässt sich mit viel fangfrischen Fischspezialitäten ebenfalls auf den Speisekarten der örtlichen Restaurants finden. Je weiter man hierbei in Richtung Bremerhavens kommt, werden die Leckereien wie frisch gebratene Scholle, Pannfisch oder Krabbenbrötchen immer öfter angeboten. Dabei sorgt die perfekte Infrastruktur, die nicht nur schnelle, unkomplizierte Anbindungen innerhalb der Stadtgrenzen garantiert, sondern auch das Bremer Umland optimal mit dem Stadtkern verbindet. Dies ist auch ein Standortvorteil für diejenigen Gastronomien die sich nicht in den teureren Regionen nahe des Zentrums ansiedeln, denn so ist garantiert, dass die Gäste problemlos zu Ihrem Restaurant kommen.

Gastronomiestandorte in Bremen

Bremens Herz, der historische Marktplatz auf dem die Bremer Stadtmusikanten ihr Denkmal haben und der Dom zu finden ist, ist zugleich Ausgangspunkt für viele kleine Strassen und Gassen, die teilweise nur fußläufig zu erkunden sind. In der Altstadt finden sich zeitgleich auch das kulinarische Zentrum mit vielen, unterschiedlichen Gastronomien jeder Art. Hier findet man Cafés und Kneipen aber auch Restaurants und Gaststätten für jeden Geschmack. 

Dieser Anziehungspunkt für Bewohner und Touristen ist verständlicherweise auch als Standort für gastronomische Betriebe sehr gefragt und die Mietpreise entsprechend nicht gerade niedrig. Wer hier eine Neugründung in der Gastronomie plant, muss mit entsprechenden Investitionen und Preisen rechnen. Schon ein wenig weiter nördlich, findet man bereits etwas günstigere Mietpreise, dank Stephansviertel und Rolanddenkmal, sowie dem Bremer Bahnhof, aber eine belebte und beliebte Umgebung für Restaurants und Lokale. Auch die Nähe zu Schwachhausen sorgt für weitere Gäste. Die Preise die sich für ca. 100qm zwischen 900 und 1.200 Euro warm bewegen ähneln denen die zwischen der östlichen Vorstadt und dem Ostertor aufgerufen werden. Entlang dem Osterdeich finden nicht nur die Fans des SV Werdere Bremens ihr Vergnügen, dieses Viertel ist aufgeschlossen, offen und geprägt von künstlerischen und weltoffenen Bewohnern und Restaurants, die in diesem lebendigen Gegend ab ca 1.200 Euro für 100 qm zu mieten sind. 

In den Bereichen um Findorff und Findorffmarkt wird es noch etwas teurer. Hier steigen die Gastro-Mieten und liegen durchschnittlich für 100qm bereits bei 1.400 und 1.800 Euro. Dafür werden in diesem gehobenen Viertel nicht nur gute Preise gezahlt sondern auch gutes Trinkgeld gegeben. Besonders günstig sind die Mieten in den Randgebieten Bremens wie beispielsweise Hemelingen oder Vegesack, die vergleichsweise bei nur 400 bis 650 Euro für 100qm liegen. Aber die günstigen Mieten bedeuten nicht, dass die Gegenden unattraktiv sind, so ist der Sebaldsbrücker Schlosspark oder Erholungsgebiete und Seen ein gern gewähltes Ausflugsziel.

Die Mietpreise für Gastronomieflächen in Bremen im Überblick

Durchschnittliche Warmmiete für Gastronomieflächen von 100 qm

  • Östliche Vorstadt ca. 1.100–1.300 Euro
  • Findorff ca. 1.400–1.800 Euro
  • Vegesack ca. 400–550 Euro
  • Hemelingen c.a. 500-650 Euro

Weitere Inserate.

Weiterführende Links.

Sebuyo Newsletter:

Jetzt anmelden, um Neuigkeiten, Events, Angebote und die besten Inserate direkt in den Posteingang zu erhalten.