Sprache: DE | EN | FR | IT

Hotel kaufen Schweiz.

Fast schon zwangsweise ist die Schweiz ein Land mit einer sehr ausgeprägten Hotellerie. Zum einen befinden sich in der Schweizer Alpen mehrere wichtige Pässe, die Mittel- und Südeuropa verbinden. Schon die alten Römer nutzten die Wege durch die Berge und ließen sich von Einheimischen führen. Einfache Übernachtungsmöglichkeiten gab es schon damals, die ersten Vorläufer moderner Hotels. Heute dauert die Alpenquerung durch moderne Schnellstraßen nur noch etwa 2 Stunden, aber die Schweiz trumpft keineswegs nur mit einer hervorragenden Verkehrsinfrastruktur. Zum anderen besitzt das Land der Eidgenossen eines der stabilsten Wirtschaftssysteme der Welt und damit einhergehend eine sehr starke Währung. Dazu kommt die bekannte Schweizer Neutralität, die es zu einem angesehenen Industrie- und Bankenstandort machte. Davon abgesehen besitzt die Schweiz eine wunderbare, wechselvolle Landschaft. Grüne Hügel und sanfte Täler im Norden und Nordosten der Deutschschweiz. Alpines Hochgebirge im Wallis und in Graubünden. Französischer Flair im Westen und südlich-italienische Gelassenheit im Tessin, in der Südschweiz.

Diese wohl einmalige Kombination macht die Schweiz zu einem sehr beliebten Reiseland, wobei die Jahreszeit eine untergeordnete Rolle spielt. Dies ergibt sich aus der Kombination von Geschäfts- und Ferientourismus. Interessanterweise zeigen sich in diesem Wechselspiel die Übernachtungszahlen bei den Geschäftsreisenden stabiler als bei den Urlaubern, deren Kommen wesentlich stärker von konjunkturellen Faktoren abhängig ist.

Rund 44 Millionen Übernachtungen zählt die Schweiz jährlich. Davon sind fast 20 Millionen Schweizer, womit rein rechnerisch jeder Schweizer mehr als Zwei mal pro Jahr im Hotel nächtigt. Bei den ausländischen Gästen führt Deutschland mit 740 Tausend Übernachtungen, gefolgt von den USA mit 572 Tausend, den Golfstaaten mit 388 Tausend und an 4. Stelle China mit 358 Tausend Übernachtungen. Die Gäste aus dem Reich der Mitte stellen hierbei so etwas wie Senkrechtstarter dar und werden mit hoher Wahrscheinlichkeit im kommenden Jahr die Golfstaaten bezüglich der Übernachtungen überrunden. Insgesamt erwirtschafteten die 5055 Schweizer Hotellerie- und Übernachtungsbetriebe mit 273.510 Betten im Jahr 2015 einen Umsatz von 16 Milliarden Schweizer Franken.

Unsere Empfehlungen.

Die Schweiz – reich und schön zugleich

Die Schweiz ist ein sehr hochpreisiges Land, sowohl in den Lebenshaltungskosten wie auch in den Immobilien oder den Lohnkosten. Dies schlägt sich entsprechend auf die Übernachtungspreise nieder, wobei der Gast in einem Schweizer Hotel ein durchaus hohes Niveau erwarten darf. In der Schweiz finden sich 92 Hotelbetriebe, die in der 5-Sterne-Kategorie angesiedelt sind. Immerhin 462 Hotels entsprechen 4 Sternen und 903 Betriebe sind mit 3 Sternen ausgezeichnet.

Die beliebtesten Übernachtungsregionen sind Zürich, Graubünden, Luzern, das Wallis, Genf, Basel, das Tessin und die Ostschweiz.

In jedem dieser Gebiete stehen Hotels zur Übernahme in Pacht oder Kauf zum Angebot. Dabei darf natürlich nicht vergessen werden, dass die Schweiz ein viersprachiges Land ist. Nur in der Nord- und der Ostschweiz wird Deutsch gesprochen, also beispielsweise im Großraum Zürich, Basel sowie Baselland und dem Thurgau mit dem Bodenseegebiet. Die Investitionskosten sind dank entsprechender Immobilien- und Grundstückspreise hoch, die Gewinnmargen bei einem entsprechenden Konzept jedoch auch. Wer flüssig Französisch oder Italienisch spricht, kann natürlich auch die französischsprachige Westschweiz mit Genf oder das italienischsprachige Tessin als Sitz des neuen Hotels auswählen.

Hier bei uns auf Sebuyo werden Sie bei Ihrer Suche nach einem Hotel zum Kauf oder zur Pacht fündig, egal in welcher Schweizer Region. Natürlich bieten wir Ihnen als Plattform für gastgewerbliche Objekte weitere Betriebe in ganz Europa an.   

Weitere Inserate.

Weiterführende Links.

Sebuyo Newsletter:

Jetzt anmelden, um Neuigkeiten, Events, Angebote und die besten Inserate direkt in den Posteingang zu erhalten.