Sprache: DE | EN | FR | IT

Sebuyo | Hotelimmobilien zu mieten oder pachten.

Ein Hotel zu mieten oder zu pachten, statt es käuflich zu erwerben, kann einige Vorteile mit sich bringen. Einerseits erlaubt die Pacht eines Hotelbetriebes ebenso einen gewissen Spielraum in der konzeptionellen Gestaltung des Betriebes wie bei einem Kauf. Andrerseits bleibt die Freiheit, sich einem anderen Objekt zu widmen, etwa aufgrund konjunktureller Veränderungen. 

Gerade im aktuellen Markt besitzt die Pacht eines Hotels auch dadurch seinen Reiz, das sowohl die durchschnittlichen Zimmerpreise wie auch die Belegungszahlen in ganz Mitteleuropa am Steigen sind. Mit einem entsprechend günstigen Pachtvertrag können Pächter entsprechende Gewinne erwirtschaften. Nicht selten räumen die Verpächter von Hotels günstige Konditionen ein, um den Betrieb am Laufen zu erhalten. Etwa bei Aufgabe des Hotelgeschäftes aufgrund eines entsprechenden Alters des oder der Inhaber.


Unsere Empfehlungen.

Hotels mit emotionalem Erbe

Hier kommt der Umstand zu tragen, das so mancher Hotelier ein Lebenswerk aufgebaut hat und zum entsprechenden Zeitraum kein Nachfolger in Sicht ist, der den Betrieb weiterführt. Gerade aufgrund des jahrelangen persönlichen Einsatzes möchten viele Hotelbesitzer ihr Unternehmen aber nicht einfach veräußern, weil damit auch das emotionale Erbe aus der Hand gegeben wird. Hier besteht für einen Pächter nicht nur die Chance, ein laufendes und gut eingeführtes Objekt zu übernehmen, eventuell kann zu einem späteren Zeitpunkt der Pachtvertrag in einen Kauf oder Mietkauf umgewandelt werden. Nicht nur im Hotelwesen, im gesamten Mittelstand besteht ein Nachfolgeproblem. Das aber kann im Gastgewerbe zunächst so gelöst werden, das über einen Pachtvertrag der familienfremde Nachfolger das Unternehmen kennen lernt und der Eigentümer wiederum den Pächter. Wenn abzusehen ist, dass das geschäftliche Erbe in entsprechend gute Hände übergeht, kann es zu weiteren vertraglichen Umgestaltungen kommen.

In den urbanen Zentren Europas, wie etwa Wien, Zürich, Luxemburg oder Berlin, wird ständig gebaut. Dabei sehen die architektonischen Planungen oft ganzheitliche Überbauungen vor. Heute wird aus planerischer Sicht nicht mehr nur in einer Kategorie gedacht. So werden in großen Wohnanlagen auch gewerbliche Räume eingeplant, die der Versorgung der Mieter dienen, etwa Geschäfte oder Lokale. In großen Komplexen wie Bürogebäuden können hierzu auch Hotels zählen, wodurch Geschäftsreisende am gleichen Ort eine Übernachtungsmöglichkeit erhalten, an dem Verhandlungen geführt werden. Sehr oft werden diese neuen Hotels zur Pacht oder auch zur Miete angeboten. Hier gilt es, den Unterschied von Miete und Pacht im gewerblichen Bereich zu beachten. Üblicherweise wird von Miete gesprochen, wenn nur die Räumlichkeiten, ohne Einrichtung, vermietet werden. Bei einer Pacht ist das Hotel zumindest teilweise eingerichtet. Im Weiteren achten die Vermieter oder Verpächter bei derartigen Objekten sehr auf die berufliche Qualifikation des künftigen Pächters.

Das Hotel pachten, wo es am schönsten ist

Aber nicht nur die Großstädte bieten eine gute Möglichkeit, ein Hotel zu pachten. Auch in den ländlichen Gebieten finden sich immer wieder lohnende Objekte. Vor allem in den ausgesprochenen Feriengebieten besteht meist eine gute Auslastung, die sich keineswegs nur auf bestimmte Jahreszeiten beschränkt. Das Urlaubsverhalten hat sich grundlegend gewandelt, was der Auslastung von Hotels zugute kommt. Der große sommerliche Ferienblock wird immer mehr durch kleinere und oft spontane Kurzreisen abgelöst, was sich auch darin zeigt, das Nahziele bevorzugt werden. Eben Feriengebiete im eigenen Land.

Wir von Sebuyo machen Ihnen ein unschlagbares Angebot. Finden Sie mit uns Ihr Hotel zu Pachten oder zu Mieten im deutschsprachigen Raum, über Grenzen hinweg, dort wo es Ihnen am besten gefällt.  

Weitere Inserate.

Weiterführende Links.

Sebuyo Newsletter:

Jetzt anmelden, um Neuigkeiten, Events, Angebote und die besten Inserate direkt in den Posteingang zu erhalten.