Sprache: DE | EN | FR | IT

Imbiss kaufen, pachten oder mieten.

Imbiss

Obwohl sich der Begriff Imbiss anhört, als würde er dem englischen Sprachraum entstammen, ist er tatsächlich eine Ableitung aus dem Althochdeutsch. Aus dem früheren „enbizan“ wurde der Imbiss, was einfach nur reinbeißen oder zubeißen bedeutet. Genau darum geht es, eine Speise, die in kurzer Zeit zubereitet ist, zu sich zu nehmen, vorzugsweise außerhalb der gewöhnlichen Essenszeiten.

Im Grunde ist der Imbiss die Urform aller gastronomischen Angebote, wobei die Bezeichnung je nach der Region unterschiedlich war und ist. Lange vor den ersten Gasthäusern gab es auf öffentlichen Märkten viele Stände, an denen gekochtes, gebratenes oder auch rohes Essen angeboten wurde. Im Übrigen entwickelte sich der Imbiss unabhängig voneinander in allen Kulturen dieser Welt, einfach weil das Bedürfnis, den Hunger zu stillen, ein Grundbedürfnis ist. Wer folglich einen Imbiss betreibt, bewegt sich in der ältesten gastronomischen Tradition der Menschheit. 

Unsere Empfehlungen.

Heute ist der Imbissstand oder der Imbisscontainer aus keinem Städtebild dieser Erde wegzudenken. Wer in Berlin, München, Wien oder Zürich unterwegs ist, wird immer einen Imbiss in angemessener Reichweite finden, um den kleinen Hunger zu stillen. Die angebotenen Speisen können regional unterschiedlich sein, wobei sich gerade im deutschen Sprachraum von Österreich, der Schweiz und der BRD inzwischen bestimmte Gerichte fest etablierten, die praktisch Dauerbrenner auf der Speisekarte sind. So etwa die berühmte Curry-Wurst, die wie der ebenso bekannte Döner ursprünglich aus Berlin stammen. Den Titel der Currywurst-Erfinderin nimmt Herta Heuwer für sich in Anspruch, den des Döners der türkische Einwanderer Kadir Nurman. Viel weiter zurück liegt die Historie einer anderen typischen Imbiss-Speise. Die Frikadelle gibt es namentlich bereits seit über 300 Jahren und auch ihre Namensvettern blicken oft auf über 100 Jahre Geschichte zurück. Der in den USA so beliebte Hamburger stammt tatsächlich aus Hamburg.

Die ebenso gern bestellte Beilage Pommes frites ist eine belgische Idee für die Zubereitung von Kartoffeln. Das dazu unvermeidliche Ketchup kommt ursprünglich aus England. Praktisch jede größere Stadt besitzt „ihren“ Imbiss, der aufgrund seines Angebots eine gewisse lokale Berühmtheit genießt. In Form, Ausstattung und Ausprägung variiert der heutige Imbissstand in vielfältiger Weise. Das geht vom mobilen Imbissanhänger, der Vorzugsweise auf Märkten und Veranstaltungen eingesetzt wird, bis hin zu Luxus-Imbissstand in bester Innenstadt-Lage, der durchaus Hummer und Kaviar in seinem Angebot bereithält. Ein Imbiss kann dementsprechend auch für einen gelernten Koch eine Herausforderung sein.

Das Angebot im Bereich Imbiss-Immobilien ist weit gefächert und bietet jedem Interessierten eine Perspektive. So lassen sich etwa Imbisscontainer gebraucht kaufen und auch die Ausstattung mit Geräten ist im Angebot so reichhaltig, das sich jedes Imbiss-Konzept realisieren lässt. Gerade für Stadtbewohner stellt der Imbiss an der Ecke ein vertrautes Bild dar und bietet die schnelle und wohlschmeckende Lösung, wenn es darum geht, schnell etwas zu Essen zu bekommen, ohne selbst kochen zu müssen. Dazu noch in einem annehmbaren Preisgefüge. Nicht selten ist „selber kochen“ teurer als das Angebot im Imbiss.

Sie haben einen Imbissstand zu verkaufen?

Auf unserer Plattform für Immobilien des Gastgewerbes finden sich sowohl Angebote wie Nachfragen zu verschiedenen Imbisswagen, Imbisscontainern oder Imbissständen mit und ohne festen Standorten sowie unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen in der D-A-CH-Region. Wir von Sebuyo freuen uns, Ihnen dabei zu helfen, das für Sie geeignete Objekt im Bereich Imbiss zu finden oder zu verpachten beziehungsweise zu veräußern. 

Weitere Inserate.

Weiterführende Links.

Sebuyo Newsletter:

Jetzt anmelden, um Neuigkeiten, Events, Angebote und die besten Inserate direkt in den Posteingang zu erhalten.