Sprache: DE | EN | FR | IT

Pachtbörse.

Pachten oder mieten statt kaufen? Für viele Gastronomen und Hoteliers ist die Pacht des zu betreibenden Unternehmens eine denkbare und gleichzeitig durchaus dankbare Lösung, wenn denn einige Dinge im Vorfeld beachtet werden.

Natürlich stehen bei einer Pacht für den zukünftigen Betreiber die wesentlich geringeren Anfangs-Investitionen im Vordergrund. Mitunter sind nicht wenige zur Übernahme bereitstehende Pachtbetriebe vollständig eingerichtet, sodass praktisch sofort losgelegt werden kann. Trotzdem benötigt es eine sorgfältige Abstimmung des Konzeptes auf die gegebenen Möglichkeiten, denn in der Regel sind Umbaumaßnahmen oder Änderungen an der Einrichtung nur in geringem Umfang oder überhaupt nicht vorgesehen. Anders sieht es bei der Miete eines Betriebes aus. Hier werden im Grunde nur die Räumlichkeiten übernommen. Die Einrichtung der Wirtschafts- wie der Gasträume wird vom Mieter übernommen.

Welches Konzept ist das Richtige?

Weitaus am häufigsten finden sich am Markt vollständig eingerichtete Pachtobjekte im Bereich der Gaststätten und Restaurants. Nicht selten werden diese Objekte aus Altersgründen abgegeben und der neue Pächter übernimmt mitunter auch gleich die Stammgäste des Betriebes. Das funktioniert jedoch nur, wenn kein allzu langer Leerstand zwischen Abgabe und Neuanfang besteht. Idealerweise handelt es sich um eine fließende Übernahme, ohne dass der Betrieb geschlossen wird. Die Gäste können sich an den neuen Betreiber gewöhnen und dieser kann sich in Ruhe einarbeiten. Diese Art der Pachtübernahme hat sich ebenso im Segment der Hotels und Pensionen bewährt.

Leider funktioniert das nur relativ selten. Die meisten Pächter müssen einen „Kaltstart“ hinlegen. Sich ein neues Publikum aufbauen, was bedeuten kann, dass in der Anfangszeit eine längere Durststrecke bewältigt werden muss. Hier ist es sehr wichtig, das genügend Kapital vorhanden ist, um private wie geschäftliche Fixkosten, die monatlich anfallen, decken zu können. Wenn jedoch alle Voraussetzungen stimmen, steht der Pacht eines gastgewerblichen Objektes nichts im Wege und die gilt europaweit.

Unsere Empfehlungen.

Über Sebuyo das Pachtobjekt der Träume finden

Objekte zur Pacht werden hier auf Sebuyo nicht nur innerhalb der BRD angeboten, sondern ebenso im deutschsprachigen Raum der Schweiz und in Österreich. Gleichermaßen sind Pachtbetriebe in den Beneluxländern von Interesse, vor allem im grenznahen Bereich, in dem häufig neben belgisch, französisch und niederländisch auch deutsch gesprochen wird.

Die Möglichkeiten, die sich hier bieten, sind zwar nicht unbegrenzt, aber sie bieten Ihnen einen beachtlichen Entfaltungsraum. Warum nicht ein Objekt in Zürich pachten? Die Schweizer Metropole landet im Ranking der lebenswerten Städte dieser Welt regelmäßig auf den vorderen Plätzen und ihre Einwohner sind dank hoher Einkommen und geringer Steuern sehr zahlungskräftig.

Ähnlich verhält es sich mit der Weltstadt Wien, die sich zwar geografisch weit im Osten Österreichs befindet, dafür jedoch mit einem bezaubernden Charme überzeugt. Auch hier finden sich die unterschiedlichsten Pachtobjekte, vom Weinstüberl über die Systemgastronomie bis zur Lounge an der schönen blauen Donau.

Berlin ist nicht nur alte und neue Hauptstadt der BRD, die Metropole mit 3,4 Millionen Einwohnern gibt in vielen Beziehungen den Rhythmus vor. Mit ihrer Gründerszene, ihren Künstlervierteln, dem Highlife in Berlin-Mitte und den zahlreichen Seen, Flüssen und Wäldern ist Berlin nicht nur eine Reise wert, sondern ebenso, dort ein Pachtobjekt zu übernehmen.

Wählen Sie hier auf Sebuyo Ihren zukünftigen Pachtbetrieb aus oder gehen Sie als Verpächter auf die Suche nach dem idealen Pächter, der Ihr Unternehmen in Ihrem Sinne weiterführt. 

Weitere Inserate.

Weiterführende Links.

Sebuyo Newsletter:

Jetzt anmelden, um Neuigkeiten, Events, Angebote und die besten Inserate direkt in den Posteingang zu erhalten.