Sprache: DE | EN | FR | IT

Restaurant mieten Deutschland.

Mehr als 72.000 Restaurants verzeichnet der Bundesverband DEHOGA in seiner Statistik für Deutschland. Ein bestimmter Anteil davon wird zur Vermietung ausgeschrieben. Grundsätzlich unterscheidet sich die Vermietung von der Verpachtung in der Form, das bei einer Vermietung üblicherweise nur die Räumlichkeiten oder auch das Gebäude, nicht jedoch das Inventar, vermietet wird. Bei einer Verpachtung hingegen besteht zumindest ein Teil der Einrichtung. Sehr oft werden jedoch beide Ausdrücke verwendet, obwohl es sich überwiegend um Verpachtungen handelt. Aber eigentlich bedeutet das „Mieten“ eines Restaurants in Deutschland, leerstehende, gewerbliche Räume zum Zweck des Restaurantbetriebs anzumieten.

Unsere Empfehlungen.

Lohnt sich denn Mieten?

Natürlich ist es im Grunde für beide Seiten, Mieter und Vermieter, gerade im Fall eines Restaurants, einfacher, wenn bestehendes Inventar übernommen wird, also ein Pachtvertrag.

Auf der anderen Seite kann ein Mieter in leeren Räumen sein eigenes Konzept besser umsetzen. Sehr oft werden Restaurants vermietet, wenn sie Bestandteil eines größeren neu errichteten Gebäudes sind, etwa einer Wohnanlage. Mitunter werden derartige Vermietungen frühzeitig ausgeschrieben und der zukünftige Mieter kann seine Vorstellungen in die Bauplanung mit einbringen. In der Regel werden an Mieter derartiger Projekte entsprechende fachliche und finanzielle Anforderungen gestellt. Das gewährleistet dem Vermieter einen ordnungsgemäßen Betrieb des Restaurants. Oft sind zudem Brauereien involviert, die etwa die Schankanlage und die Außenwerbung finanzieren und dafür einen Bierliefervertrag erhalten.

Gerade für Erstmieter solcher Objekte kann es sich lohnen, denn durch das Fehlen des Inventars lassen sich günstige Konditionen aushandeln. Läuft dann irgendwann in der Zukunft der Mietvertrag aus, kann das vom Erstmieter finanzierte Inventar an den Nachmieter verkauft werden.

Was ist wichtig beim Mieten eines Restaurants?

Ein Mieter hat aus den vorgenannten Gründen zunächst höhere finanzielle Aufwendungen als ein Pächter. Darum muss sorgfältig geprüft werden, ob sich die Investitionen lohnen. Dazu gehört die Frage, ob das vorgesehene Konzept der Zielgruppe des Standortes entspricht. Weitere Fragen beschäftigen sich mit der Kaufkraft der möglichen Kunden und der Anzahl der Anwohner. Gleichermaßen stellt sich die Frage nach der Laufkundschaft und ob eine Außenbewirtschaftung möglich ist. Doch bevor all diese Fragen beantwortet werden können, muss ein geeignetes Objekt gefunden werden. Am einfachsten geht dies hier bei uns auf Sebuyo, Ihrem Marktplatz für Gastronomie und Gastgewerbe im Internet. 

Weitere Inserate.

Weiterführende Links.

Sebuyo Newsletter:

Jetzt anmelden, um Neuigkeiten, Events, Angebote und die besten Inserate direkt in den Posteingang zu erhalten.